„Total vernetzt – und alles klar!?“

06.07.2022

Am 01. Juli 2022 startete - auf Initiative unserer Schulsozialarbeiterin Judith Schleicher unter der Trägerschaft des Caritasverbandes Bruchsal - der Unterricht für die Lerngruppen 5-7 an der Pestalozzi-GMS mit dem Theaterstück „Total vernetzt – und alles klar!?“.
Bei diesem interaktiven Präventionsstück des Theaters Q-rage handelte es sich um eine Veranstaltung, bei welcher die Nachteile der modernen Medien im Vordergrund standen. Die zwei Darsteller führten dem Publikum die Gefahren des Internets und mögliche Folgen vor Augen, indem sie als Geschwisterpaar, Henrik und Lisa, ihren Alltag mit regelmäßigem Chatten verbrachten, reichlich Spiele und Musik herunterluden, Bilder von sich und anderen posteten und fertige Referate im Internet zusammensuchten, um sich die eigenständige Vorbereitung zu ersparen. Thematisiert wurde bei dem Stück das Recht am eigenen Bild, Gewaltvideos, der sorgsame Umgang mit persönlichen Daten, die möglichen Folgen eines geposteten Bildes auf Facebook, Instagram, Twitter sowie der Hintergrund des Kürzels AGB aber auch Cybermobbing und dessen Folgen. Das Stück zeigte den Zuschauerinnen und Zuschauern, dass man sich hierbei nicht immer auf legalem Terrain befindet und sich schnell in Schwierigkeiten bringen kann.
Besonders interessant wurde das Stück durch den Einbezug des Publikums sowie der anwesenden Polizistin Frau Eisele: Die SchauspielerInnen wechselten nach den Szenen immer wieder die Perspektive und hinterfragten als Moderatoren das Handeln der beiden Geschwister. Hierbei befragten jene die Schülerinnen und Schüler nach deren Meinungen und Erfahrungen. Frau Eisele erläuterte daraufhin sehr anschaulich als Expertin die rechtliche Sachlage.
Die zahlreichen Nachfragen des Publikums bestätigten, dass die sozialen Medien die Schülerinnen und Schüler vor große Herausforderungen stellen und es wichtig ist, schon im jungen Alter die Gefahren der sozialen Medien aufzuzeigen und mit den Kindern zu besprechen.
Die Aufführung des Stückes verdanken wir der Bürgerinitiative der Gemeinde Graben-Neudorf „Miteinander Füreinander“ in Kooperation mit dem Jugendzentrum „JUZE“. Mit dem Erlös der Wunschbaumaktion Weihnachten 2021, bei welcher Bürgermeister Christian Eheim die Schirmherrschaft innehatte, wurde das Theaterstück finanziert. Darüber hinaus bezuschusste das Landeskriminalamt die Aufführung mit 200 Euro, auch hierfür herzlichen Dank! Wir bedanken uns herzlich beim Theater Q-rage, für das anschauliche, informative und interessante Theaterstück. Des Weiteren danken wir Frau Eisele, die mit Ihrer Expertise und Erfahrung das Stück inhaltlich sehr bereicherte, und natürlich unserem Förderverein, unter der Leitung der 1. Vorsitzenden Frau Mexner, der die Finanzierung der Verköstigung der SchauspielerInnen übernahm.
Diese gewinnbringende Aufführung beeindruckte alle Anwesenden und wir hoffen, dass diese einen festen Platz in unserem Mediencurriculum einnehmen wird.